Technisches

Materialhinweise

Polyethylen (PE)

Physikalische Eigenschaften PE ist normalerweise ein sehr leichter und wasserabweisender Werkstoff. Darüber hinaus ist PE sehr zäh. Der E-Modul, die Zugfestigkeit und die Oberflächenhärte ergeben niedrige Werte. Die Dehnungsrissempfindlichkeit steigt mit zunehmender Dichte und zunehmendem Schmelzindex. Chemische Eigenschaften Naturfarbene PE-Kunststoffteile sind transluzent und UV-empfindlich. Sie vergilben daher mit der Zeit. PE wird nur von ganz wenigen Chemikalien angegriffen. Es ist beständig gegen Säuren, Laugen, Alkohole, Öle und Salzlösungen. PE ist jedoch nicht beständig gegen starke Oxidationsmittel. Heizelement, Reibungs- oder Warmgasschweißen sind aufgrund der guten Chemikalienbeständigkeit von PE dem Kleben vorzuziehen. Thermische Eigenschaften Die Dauergebrauchstemperaturen liegen bei VLD- PE bei -50.C bis 80 .C, bei LD-PE bei -50.C bis 95 .C und bei HO-PE bei -50.C bis 105 .C. Dies allerdings ohne mechanische Beanspruchung. Eine Entzündung erfolgt bei ca. 340 .C. Alterungsbeständigkeit PE ist gegen Strahlung im sichtbaren Bereich aus- reichend beständig. UV-Strahlung bewirkt Oxidation und wird durch Zufuhr von Sauerstoff noch verstärkt. PE-Teile verspröden und zerfallen langfristig. Geeignete Stabilisatoren verzögern diesen Vorgang

Polypropylen (PP)

Physikalische Eigenschaften PP weist als sehr leichter Werkstoff eine gute Spannungsrissbeständigkeit, eine gute Zähigkeit und eine außergewöhnlich hohe Dauerbiegefestigkeit bei geeigneten Querschnitten auf. PP ist wasserabweisend. Die Zeitstandfestigkeit nimmt mit zunehmender Temperatur stark ab. Chemische Eigenschaften Naturfarbenes PP ist transparent und wird nur von wenigen Chemikalien angegriffen. Es ist beständig gegen wässrige Salzlösungen, Säuren und Alkalien. Es ist widerstandsfähig gegen Alkohole, Lösungsmittel bis ca. 60 .C und Waschlaugenlösungen. PP wird aufgequollen durch halogenisierte Kohlenwasserstoffe, bei erhöhten Temperaturen auch durch Fette, Öle und Wachse. PP kann mit geeigneten Farben lackiert werden. PP ist geschmacks- und geruchsneutral und hautverträglich. Dies jedoch nur in Abhängigkeit der verwendeten Additive. Durch die gute chemische Beständigkeit bedingt, können nur Haftkleber verwendet werden. Die Oberfläche der Teile muss vorher aufgeraut oder grundiert werden. Thermische Eigenschaften Ohne mechanische Beanspruchung liegt die Dauergebrauchstemperatur von PP bei ca. -40.C bis 110 .C. Kurzfristig hält PP auch ca. 140 .C stand. Eine Entzündung erfolgt ab ca. 330 .C. Alterungsbeständigkeit PP ist gegen Strahlung im sichtbaren Bereich aus- reichend beständig. UV-Strahlung bewirkt eine Oxidation der Oberfläche von PP-Materialien und führt damit zur Versprödung und zum Zerfall dieses Werkstoffes.

Polyvinylchlorid (PVC)

Physikalische Eigenschaften Entsprechend der jeweiligen Weichmacherart gibt es weichgummiartige PVC-Mischungen bis hartgummiartige Mischungen. Weich- PVC ist ein relativ schwerer Kunststoff. Im Vergleich zu Weichgummi sind Schwingungsdämpfung und Kriechneigung größer. Dämpfungs- und Rückverformungseigenschaften eignen sich gut zum Auffangen von Stößen und Vibrationen. PVC nimmt nur sehr geringfügig Wasser auf und weist eine sehr gute Spannungsrissbeständigkeit auf. Chemische Eigenschaften Mit geringen Abweichungen ist naturfarbenes Weich-PVC meist klar und transparent. Das Material PVC ist beständig gegen Benzin, Öl, verdünnte Laugen und Säuren sowie Salzlösungen verschiedenster Art. Gegen organische Lösungsmittel wie Alkohole, Ether, Ester, Ketone, aromatische Kohlenwasserstoffe, Chlorkohlenwasserstoffe, starke Laugen und Säuren ist PVC nicht beständig. Thermische Eigenschaften Je nach Produktwandstärke liegt die
Dauergebrauchstemperatur ohne mechanische Beanspruchung bei -25 'C bis max. 80 .C. Je nach Art und Anteil des Weichmachers verändert sich das Brandverhalten und die daraus resultierenden Emissionen. Alterungsbeständigkeit PVC besitzt eine gute Licht-, Witterungs- und Alterungsbeständigkeit.

Polyamid (PA)

Physikalische Eigenschaften Ein Werkstoff mit relativ hoher Wasseraufnahme, die je nach Polyamid-Typ und Anwendung dem Umgebungsklima angepaßt wird. Dementsprechend weist normales Polyamid gute Zähigkeit, Kerbschlagzähigkeit und gute Spannungsrissbeständigkeit auf. Polyamid zeichnet sich durch hohe Zeitstandfestigkeit, Ermüdungsfestigkeit und gutes Abriebverhalten aus. Chemische Eigenschaften Nicht eingefärbtes Polyamid vergilbt durch Alterung und UV-Bestrahlung. Polyamid weist eine gute Resistenz gegen Kohlenwasserstoffe, Benzin, Öle, Fette, einige Alkohole, chlorierte Kohlenwasserstoffe, Farben und Lacke auf. Chloroform und Methylenchlorid bewirken eine starke Quellung. Alkohole wirken ähnlich wie Wasser. PA ist nicht beständig gegen Lösungen von Oxidationsmitteln, Ameisensäure, Mineralsäuren, starke Laugen, Kresole, Phenole und Glykole. Bei längerer Hitzeeinwirkung darf es nicht zum Kontakt mit wasserhaltigen Lebensmitteln kommen. Unverstärkte Spritzgießteile aus Polyamid lassen sich gut und mit hoher Festigkeit Ultraschallschweißen, Reibungsschweißen und Heizelementschweißen. Die Schweißbarkeit wird durch Feuchtigkeit reduziert. Auf Polyamid abgestimmte Lösungs- mittel eignen sich besonders zum Kleben. Im weiteren Lacke auf Phenol- oder Resorcinbasis, konzentrierte Ameisensäure, Haftklebstoffe und Cyanatkleber. Thermische Eigenschaften Die Wärmeformbeständigkeit ist bei normalem Polyamid gut. Unter zunehmender Wärmeeinwirkung zeichnet sich Polyamid durch sehr gute Maßhaltigkeit aus. Bei glasfaserverstärktem Polyamid ist die Maßhaltigkeit noch besser. Dauergebrauchstemperaturen zwischen ca. -40.C und 80.C bis 120.C sind möglich. Polyamid beginnt sich oberhalb von 300 'c zu zersetzen. Eine Entzündung erfolgt ab ca. 450.C -500 .C. Alterungsbeständigkeit Polyamid ist hinreichend alterungs- und witterungs- beständig. Durch gezielte Einfärbung, z.B. mit Ruß, kann die Beständigkeit für Außenanwendungen erhöht werden.